• Daniel Fabian

Die Kiev 88

Aktualisiert: Apr 6

die Diva aus der Ukraine - Kiew



Sie ist temperamentvoll, launisch, stolz, kurz gesagt sie ist eine Diva. Man liebt oder hasst sie!

Wer das Glück hat, eine richtig funktionierende Kiev 88 sein Eigen zu nennen, der hat eine ordentliche Mittelformatkamera mit der man in der Lage ist, hervorragende Ergebnisse zu erzielen. Und das ohne eine vierstellige Summe hingeblättert zu haben.

Das Zubehör, wie diverse Objektive, Sucher und Wechselmagazine für Rollfilme ist bezahlbar und ermöglicht die Komplementierung nach eigenem Anspruch und fotografischen Intentionen.

Aber warum hat die Kiev 88 so einen widersprüchlichen Ruf? Nun, dafür müssen wir uns auf die Reise in die Vergangenheit begeben! Mit dem Zusammenbruch der UdSSR* (Anfang der 90er Jahre) fanden viele Einzelteile ihren Weg in die heimischen Küchen und wurden dort zu einer Kiev 88 zusammengebaut. Die möglichen Toleranzen, die so eine Kamera aufweisen durfte, wurden ohne Endkontrollen sehr flexibel ausgelegt. Zum Schluss wurde der Markt mit schlecht gebauten Kameras über Flohmärkte, das Internet und sonstige dubiose Wege überflutet. Der Endverbraucher, der nun eine nicht funktionierende Kiev 88 besaß, hatte am falschen Ende gespart und das Nachsehen. Und wie allgemein bekannt sein dürfte, ist der Ruf erst einmal beschädigt, dann lässt sich das auch nur schwer wieder aus der Welt schaffen.

Leider werden noch heute solche Kameras auf Versteigerungsplattformen gehandelt. Meine Kiev 88 hatte ich zwar auch über das Internet erworben, aber mit Garantie und Rückgaberecht und gutem Bauchgefühl.

Das zweite Problem, das häufig auftritt, sind Bedienfehler, die meistens durch Unwissenheit verursacht werden. Die Belichtungszeit an einer Kiev 88 zu ändern, ohne diese gespannt zu haben, ist einem Dolchstoß gleichzusetzen. Wenn einem das Glück hold ist, verzeiht sie es einmal; beim zweiten Mal wird sicherlich das Knacksen und Knarcksen, welches zu hören sein wird, ihr Ende besiegeln. Also, bevor an irgendwelchen Rädern, Knöpfen, Hebeln gedreht wird, empfehle ich dringend, die Bedienungsanleitung (auch im Internet erhältlich) zu studieren. Es sei denn, der Wissenschaft müssen Opfer gebracht werden.

Die Ähnlichkeit mit einer Hasselblad 1600 F ist sicherlich rein zufällig, niemand vermutet hier einen gewollten Nachbau. Manchmal heißt sie daher auch Hasselbladski!


*Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (heutiges Russland, Ukraine, Kasachstan usw.)


Technische Daten:


Die Kiev 88 ist eine Mittelformatsystemkamera in der Form eines Würfels mit der Möglichkeit, diverse Objektive sowie Wechselmagazine und Wechselsucher zu adaptieren.


Filmformat: 6 x 6 cm (120 Rollfilm)

Verschluss: Präzisions-Schlitzverschluss mit horizontalem Verlauf

Verschlusszeiten: ½, ¼, 1/8, 1/15, 1/30, 1/60, 1/125, 1/250, 1/500, 1/1.000, Bulb

Blitzsynchronzeit: 1/30

Blitzkontakt: X über PC-Buchse und Blitzschuh

Standardobjektiv: z.B. das ARSAT 80 mm, 1 : 2,8 - 22




#Kiev88 #Kamera #analog #retro #analoge Kamera #Fotografie #Fotoausrüstung #Mittelformat #Hasselblad #Ukraine #Ostblog #UdSSR

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen